L I N S K I R C H E

Die Linskirche ist von der Geschichte und der Bausubstanz her die Ältere der beiden Geiselhöringer Kirchen. Ob hier in der Römerzeit ein Lunatempel zur Verehrung des Mondes stand, von dessen Namen "Lins" abgeleitet wird, ist nur eine Vermutung. Aber schon im Hohen Mittelalter stand hier eine Kirche zu Ehren des Hl. Jakobus d. Ä. Von der mittelalterlichen Anlage sind allerdings nur der Turm und der Chor erhalten.

Das Langhaus ist romanischen Ursprungs, der Chor ist auf romanischen Fundamenten aufgesetzt.

Die Ausstattung der Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert, wohl auch die ornamentale Bemalung der Chorwände, die stellenweise unter der Übertünchung hervortritt. Der neu- gotische Hochaltar zeigt im Schrein die vollplastischen, gefaßten Holzfiguren des Hl. Jakobus, Florian und Sebastian.

Linskirche

 

Linskirche